Der Klügere liest rot.

von 1970 bis heute

2001 bis 2016

Im Jahr 2001 sind über 1.000 utbs lieferbar. Gemeinsam entwickeln die Lektorate der utb-Verlage eine moderne Lehrbuchreihe, deren Name Programm ist: utb basics.

Auf der Buchmesse 2006 wird der Start von UTB:forum zum 1.1.2007 angekündigt. 11 utb-Verlage und utb schließen sich zusammen und koordinieren ihre komplette Vertriebsarbeit.

Ab 2009 testen über 100 Hochschulbibliotheken die neueste utb-Entwicklung: utb-studi-e-book. Dieses Angebot ermöglicht das Online-Lesen von utbs von Rechnern der teilnehmenden Bibliotheken bzw. der Universität aus.

Im März 2010 übernimmt Dr. Bertram Salzmann die Nachfolge von Volker Hühn als Geschäftsführer der utb.

Aus UTB:forum wird zum 1. Januar 2011 die Vertriebsgemeinschaft forum independent GmbH. Damit können ab diesem Zeitpunkt auch Verlage der Vertriebskooperation beitreten, die nicht zur utb GmbH gehören.

Zum 1.1.2011 hat die UVK Verlagsgesellschaft aus Konstanz das komplette utb-Programm von Lucius & Lucius übernommen. Das wirtschaftswissenschaftliche Programm wird unter dem Imprint UVK Lucius  veröffentlicht.

Bertram Salzmann übergibt zum 1. April 2012 die Geschäftsführung der Sach- und Fachbuch-Vertriebskooperation "forum independent" an Silvia Maul.

Seit 2012 bietet utb Hochschul-Bibliotheken die Möglichkeit, ein zeitlich unbefristetes Nutzungsrecht für Titel in der Online-Bibliothek utb-studi-e-book durch eine einmalige Pauschalzahlung zu erwerben (Kaufmodell). Parallel dazu gibt es nach wie vor für alle Hochschulbibliotheken die Möglichkeit, studi-e-book auch nutzungsbasiert ihren Studierenden anzubieten.

Der neue utb-Shop geht online. Der neue Shop bietet eine modernisierte Benutzeroberfläche und zahlreiche neue Funktionen.

Im Oktober 2012 beginnt utb mit dem Vertrieb von ePubs.

2013 startet die neue e-Book-Plattform scholars-e-library. utb übernimmt den digitalen Vertrieb für Titel aus dem Hauptprogramm von zehn utb-Verlagen. 

2014 kommt es zum Marken-Relaunch. Die Farbe Rot rückt neu in den Mittelpunkt.

Der Claim „Der Klügere liest rot“ schlägt die Brücke von der Farbe des Corporate Design zu den Adressatinnen und Adressaten an den Hochschulen.


Im August 2014 gründeten utb und der e-Medien-Dienstleister Preselect.media das Gemeinschaftsunternehmen „Booktex“. Booktex entwickelte das Angebot einer Web-Plattform für die Nutzung von Verlagsinhalten in digitalen Semesterapparaten. Bibliothekare und Dozenten können darüber Inhalte aus urheberrechtlich geschützten Werken verlagsübergreifend für digitale Semesterapparate zusammenstellen und lizenzieren.

Am 1. Dezember 2014 tritt Dr. Jörg Platiel die Nachfolge von Dr. Bertram Salzmann an.

Im Herbst 2015 hebt utb bei utb-studi-e-book das DRM auf und stellt den Viewer der Plattform auf HTML5 um.

Im September 2016 gibt es eine weitere Entwicklungen der Plattform utb-studi-e-book:
• Für Druck und Download ab 1.10.2016 kein persönlicher Nutzer-Account mehr nötig
• Ab 1.11.2016 Zugang zu utb-studi-e-book über Shibboleth möglich.
• MARC-Daten ab 1.10. im UTF8-Standard codiert; ab 1.12. Ergänzung der Metadaten durch weitere relevante Informationen.

Relaunch der utb-Website im Oktober 2016.

Im Dezember in München verabschiedeten sich Dr. Peter und Johannes Rauch aus dem Gesellschafterkreis.